Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Informationen & Künstl.tätigkeiten

  • : KUNST- & MUSEUMS-/- Pädagogische Angebote / ambulante Kunsttherapie/
  • : die wichtigste Zeit ist die Gegenwart/ der wichtigste Mensch ist der , der mir im Augenblick gegenübersteht/ Als dipl. KUNSTtherapeutin/ pädädagogin, Museums- & kt.Heilpädagogin möchte ich durch MALEN, Gestalten & Natur mit viel Vergnügen die Persönlichkeit stärken. Jedem Menschen! Allen Menschen! Ohne Unterschied
  • Kontakt
23. Oktober 2012 2 23 /10 /Oktober /2012 06:28

Kunst ist nicht belanglos. Kunst ist nicht harmlos. Kunst ist authentisch. Kunst lebt aus der Seele des Künstlers. Kunst kann wunderbar zart und poetisch sein, sie kann wild und animalisch sein, sie kann alles sein, was die menschliche Seele ausmacht. Ein Bild wird Kunst, wenn es "ehrlich" ist.
Kunst hascht nicht nach Effekten. Sie kann von brutaler Nacktheit sein. Sie ist anrührend, kann aber auch abstoßend sein.
Nur weil etwas in einer seelischen Krise entstanden ist, ist es noch nicht Kunst. Wenn aber jemand in einer seelischen Krise über die künstlerischen Mittel verfügt, die innere und/oder äußere Dimension der Krise auszudrücken, ist es sehr wohl Kunst.Text von einer Frau, die Ihre Psychosen malte und beschreibt:www.helene-beitler.de

Buchbeschreibung:
Zusammen wachsen
Bei Familie Beitler ist alles etwas anders als bei anderen Familien, seit bei Helene Beitler Schizophrenie diagnostiziert wurde. Die Ehe wurde damals auf eine harte Probe gestellt, doch sie hat gehalten. Auch als der Sohn im Teenageralter psychotisch wurde, hielt die Familie zusammen und stellte sich der Herausforderung, in dem sie die Betreuung des Sohnes übernahm.
Ihre Erfahrungen mit dieser "verrückten Familie" haben Helene und Hubert Beitler in diesem Buch zusammengetragen. Darin beschreiben sie anschaulich und mit vielen Beispielen, wie psychotische Krisen miteinander bewältigt werden können. Paare und Familien finden in diesem Buch Orientierungen für den eigenen Umgang vor, während und nach Krisen - damit man trotz Erkrankung zusammen wachsen kann.

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare